MEV Klimawandel 100

MEV Klimawandel 100"Gscheit essen - mit Genuss und Verantwortung" heißt die gemeinsame Kampagne der "Umwelt- und Klimaarbeit in der Evang.-Luther. Kirche in Bayern" und der "Umweltbildung Bayern".

Viel besser kann man es nicht auf den Punkt bringen, wenn man auf die ZusammenhĂ€nge zwischen lokalem Handeln und ĂŒberregionalen Auswirkungen zu sprechen kommen will:

"gscheit essen"

Können uns die Entstehungsbedingungen der Nahrungsmittel egal sein?! Wissen wir um die Folgen (EU-Agrarreform, unser Konsum)?

doch zuvor:

„Unser tĂ€glich Brot gib uns heute“

Es verwundert vielleicht, das „tĂ€glich Brot“, eine eher lokale Angelegenheit, in der Spalte „Lokal, global“ gleich ganz oben auf der Seite zu finden. Auf den zweiten Blick ist es nicht mehr verwunderlich. Denn das tĂ€glich Brot ist nicht jedem "Gotteskind", lokal und global, so sicher wie es uns scheint, wenn wir – vermutlich in Ruhe und entspannt – auf dieser Seite etwas zu ErnĂ€hrung lesen.

Auch dass die Frage, was unter „tĂ€glich Brot“ verstanden wird, in verschiedenen Regionen der Welt verschieden beantwortet wird, rechtfertigt die Einordnung unter der Überschrift „Lokal, global“. Was fĂŒr uns in Mitteleuropa das Brot ist, ist fĂŒr Andere Reis oder Mais. Was z. B. unter „tĂ€glich Brot“ im Alten Orient und in der Bibel verstanden wird, dieser Frage ist Prof. Dr. Hieke von der UniversitĂ€t Mainz einmal nachgegangen. Die Ergebnisse seiner Untersuchung sind hier hinterlegt (PDF-Datei, 145 kB, 5 Seiten).

Dass wir mit der lokalen Beschaffung unseres „tĂ€glich Brot“ (im ĂŒbertragenen Sinn) dazu beitragen, dass Andere auf ihr tĂ€glich Brot verzichten mĂŒssen, indem – von uns â€“ anerkannte Marktmechanismen die Preise auf eine Weise steuern, dass Bauern in Ă€rmeren LĂ€ndern ihre Erzeugnisse nicht mehr verkaufen können, weil ihre LĂ€nder z. B. von GeflĂŒgel-FlĂŒgeln aus Europa ĂŒberschwemmt werden, oder die Konkurrenz zwischen Mais und Erdöl die Preise fĂŒr Nahrungsmittel hochtreibt, ist ein weiterer Puzzlestein fĂŒr die Einordnung unseres „tĂ€glich Brot“ unter die Überschrift „Lokal, global“.

"tĂ€glich Brot" - die Vierte: Dass die zunehmende Industrialisierung des Backprozesses (Teigherstellung, eigentlicher Backvorgang) mit der Produktion von Backmischungen und "TiefkĂŒhl-Backlingen" unser „tĂ€glich Brot“ ebenfalls in eine frag-wĂŒrdige Richtung drĂ€ngt, gehört ebenfalls hierher. Denn die Vielfalt der Zubereitungsarten und die Möglichkeit, auf die (auch gesundheitlichen) Erfordernisse von Menschen einzugehen, die z. B. bestimmte Inhaltsstoffe nicht vertragen, konkurrieren mit Einheitsware, Einheitsgeschmack und Preisdiktaten der Backindustrie. Dass Millionen Tonnen anschließend weggeworfen werden, rundet das Bild ab, das da ruft: „Nachdenken“

Welches Brot kaufen wir tĂ€glich, woraus wird es hergestellt, und wessen „tĂ€glich Brot“ verhindern wir damit?

 

„Alles ‚Bio’“

Dass auch industriell hergestellte Nahrungsmittel biologische UrsprĂŒnge aufweisen können, liegt auf der Hand. In der Legebatterie entstandene Eier haben ebenfalls biologische Grundlagen – aber „biologisch“ setzt sich aus „bio“ und „logisch“ zusammen. „Logisch sind Eier 'bio'“ – oder doch nicht?

Zu Zeiten des „Euro-Bio-Siegels“ geraten die Wegbereiter „Demeter“, „Bioland“ & Co. ebenso leicht aus dem Blick wie die so genannten „ReformhĂ€user“ mit ihrer Tradition seit Mitte des letzten Jahrhunderts, die zwar im Hinblick auf die Ziele der so genannten „Lebensreform“ teilweise umstritten sind, aber den Blick fĂŒr die Erzeugung und die Herkunft von Lebensmitteln schon frĂŒh geweitet haben.

Ihre gemeinsame Botschaft ist und bleibt: Es geht bei Nahrungsmitteln und fortschrittlicher gesellschaftlich-wirtschaftlicher Entwicklung nicht nur um "billiger" und "mehr", sondern auch um die teilweise irreversible VerÀnderung von Strukturen - ökologisch und sozial. Regionalen und saisonalen Produkten - Lebens-Mitteln - den Vorrang zu geben ist ebenso "bio" wie der Verzicht auf giftige Chemikalien beim Anbau.

 

„Gscheit essen“

Hier ist der Punkt erreicht, um auf die Einleitung - den "Teaser" dieses Beitrags - zurĂŒckzukommen: "Gscheit essen" - wieder "gescheit(er)" essen ... sind wir mit unserem ErnĂ€hrungsverhalten - und den Auswirkungen im Rest der Welt - noch ganz g'scheit?!

Einige DenkansÀtze aus der Kampagne:

  • Kuh als "Klimakiller" - Methan ist ein schĂ€dliches Treibhausgas, in erster Linie verursacht durch die globale Nachfrage nach Rindfleisch
  • (erfreulich ...?) Niedrig(st)preise fĂŒr Lebensmittelpreise korrelieren mit Massentierhaltung, Bodendegradation, GewĂ€sserbelastung, sozialer Ausbeutung
  • ... und meist mit der Zerstörung regionaler KreislĂ€ufe
  • saisonale Unterschiede (wieder) bewusst erleben
  • Umsetzung in der (Kirchen-) Gemeinde
  • ...

Wenn Sie mehr erfahren möchten, besuchen sie doch einfach die Seiten der Umwelt- und Klimaarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Umweltbildung Bayern - oder auch die Seiten des Bayerischen Staatsministeriums fĂŒr ErnĂ€hrung, Landwirtschaft und Forsten zur Nachhaltigen ErnĂ€hrung

 

Tipp: Speichern Sie diese Predigtanregung als PDF mit einem Klick auf den 'Drucken'-Button rechts unten.