Covid-19 / Corona

bfdw60

Covid-19 bzw. die Corona-Pandemie, die seit 2020 das Leben auf der Erde prÀgt, hatten bereits im Kirchenjahr 2020/21 in unser Schwerpunktthema »Abgebrannt!« Eingang gefunden.

Der Umgang mit der Pandemie, besonders bei der medizinischen UnterstĂŒtzung des globalen SĂŒdens im Allgemeinen und mit Corona-Impfstoffen im Besonderen in den zurĂŒckliegenden Jahren fĂŒhrt dazu, dass das Thema auch bei »frei - fair - handeln« wieder in den Fokus rĂŒckt.

Wer die Meldungen in den Medien verfolgt hat, konnte leicht feststellen, dass dabei global zwar das Prinzip der Freiheit, aber nicht das Prinzip der Fairness zum Tragen kam.

Eine christliche Perspektive tut not.

 

 

frei - fair - handeln

Covid 19 / Corona

Nachdem die Corona-Pandemie in das Schwerpunktthema des vorangegangenen Kirchenjahrs 2020/21 Eingang gefunden hatte, erscheint sie unter dem Aspekt des freien und fairen Handelns nun wieder im Blick. Im Fokus 2020/21 standen die Ressourcen und die Versorgung in einer vernetzen Welt, deren Lieferketten pandemiebedingt teilweise massiv in sich zusammenfielen. Die Unausweichlichkeit war auch fĂŒr die IndustrielĂ€nder eine neue Erfahrung und Erkenntnis.

Produktion und Verteilung der Impfstoffe dagegen ließen sich mit Geld steuern - ein den Industriestaaten wiederum vertrauter Mechanismus! Denn nicht nur die Sorge um die Gesundheit treibt die Entwicklung an. Es lassen sich durch entsprechende Patente außerdem Milliarden verdienen. Dass die Forschung vorher durch die Regierungen finanziert wurde, tut nichts zur Sache: Die Milliardengewinne streichen die Konzerne und Unternehmen ein. In einem durch Angebot und Nachfrage regulierten System gibt es dazu kein vertieftes Unrechtsbewusstsein, weder bei den Unternehmen noch beim Staat oder in der Bevölkerung. Zwar stĂ¶ĂŸt es manch einer / einem gelegentlich auf, dass an einer Pandemie von Einzelnen Milliarden verdient werden. Auf der anderen Seite blieben aber auch MillionenbetrĂ€ge, mit denen sich Privatpersonen an so genannten Masken-Deals bereichert hatten, straffrei (Meldung vom 12.07.2022 auf www.tageschau.de). Zumindest in diesem Fall stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Urteil fest, dass eine »StrafbarkeitslĂŒcke« besteht, die »Sache des Gesetzgebers« ist (Meldung u.a. auf www.jura-online.de). In diesem Zusammenhang ist auch die Definition von Korruption durch Jorge Mario Bergoglio interessant, dem spĂ€teren Papst Franziskus. Ihre charakteristischen Merkmale sind demnach nicht das Geld selbst, sondern Selbstgerechtigkeit und ein Triumphalismus, der sich in dem Erfolg des Systems begrĂŒndet, das »Atmen des Erfolges« (vgl. Bergoglio: Korruption und SĂŒnde, S. 55 f.). Solange dieses »Atmen des Erfolgs« in der Gesellschaftskultur RĂŒckhalt findet, ist christliche Ethik in weiter Ferne!

SchlĂŒssel zur Fairness bei der Impfstoffproduktion und -verteilung ist die Handhabung des Patentrechts. Es gilt dem Schutz von Forschungsgeldern und -investitionen und soll Anreize geben, sich fĂŒr technische und wissenschaftliche Entwicklung einzusetzen. DenkansĂ€tze in Sachen Fairness und christlicher Haltung geben die folgenden Punkte:

  • EinschrĂ€nkung bei der wirtschaftlichen Ausbeutung eines Patents in dem Fall, dass die Forschung aus öffentlichem Interesse wesentlich durch den Staat finanziert bzw. gefördert wurde, und
  • Aussetzen des Patentschutzes im Fallle einer globalen Notlage oder einer anderen extremen Gefahr fĂŒr Leib und Leben.

Am 17.06.22 hat die Welthandelsorganisation (WTO) eine vorĂŒbergehende Aussetzung der geistigen Eigentumsrechte im Fall von Corona-Impfstoffen beschlossen. Nach Ansicht von einschlĂ€gigen Nichtregierungsorganisationen (NGO) wie »oxfam« oder Ȁrzte ohne Grenzen« wird eine gerechte und faire Verteilung von Impfstoffen damit dennoch nicht erreicht (s. Suchbegriffe zum Thema und z.B. Bericht in der SĂŒddeutschen Zeitung).

s.a. bfdw60 Haase, Mareike: »Impfen bleibt ungerecht verteilt«

Tipp: Speichern Sie diese Predigtanregung als PDF mit einem Klick auf den 'Drucken'-Button rechts unten.